Bauträger rechnung an käufer Muster

Irgendwann ist es dann soweit, und die erste Abschlagsrechnung wird fällig. Bevor du den Betrag an den Bauträger überweist, solltest du aber noch auf eine Besonderheit achten. Die MaBV legt auch fest, dass der Bauträger die ihm überlassenen Gelder ausschließlich für das jeweilige Bauprojekt einsetzt und sie strikt von seinem Privatvermögen trennt. Dafür muss er Sicherheiten in Höhe der vom Bauherrn eingesetzten Vermögenswerte leisten können. Für gewöhnlich wird dabei als Bürge ein Kreditinstitut eingesetzt. Der Bauträger kann auch eine entsprechende Versicherung abschließen. Versicherung und Sicherheit können nebeneinander geleistet werden. Das Ganze geschieht noch bevor auch nur ein Cent fließt oder gar die Erlaubnis erteilt wird, das Geld zu verwenden. Das Weite zu suchen ist beim Hausbau natürlich wesentlich schwieriger als beim Abendessen. Durch die notarielle Beurkundung besteht kein Zweifel daran, dass du einen rechtskräftigen Vertrag eingegangen bist, der erfüllt werden muss. Allerdings bringt das dem Bauträger herzlich wenig, wenn du schlicht und einfach nicht bezahlen kannst – aus welchen Gründen auch immer.

Solange du den Kaufpreis nicht vollständig beglichen hast, ist der Bauträger zwar nach wie vor Eigentümer des Grundstücks und von allem, was auf dem Grundstück steht. Aufgrund der sogenannten Auflassungsvormerkung im Grundbuch kann er darüber aber nicht ohne Weiteres verfügen. Der Zahlungsplan laut Makler- und Bauträgerverordnung listet insgesamt 13 verschiedene Gewerke auf. Allerdings darf der Bauträger nicht für jedes einzelne Gewerk eine Rechnung schreiben, er muss diese zu maximal sieben Teilzahlungen zusammenfassen. Wenn es nur nach dem Bauträger gehen würde, müsstest du den kompletten Betrag wahrscheinlich im Voraus bezahlen. Zum Glück geht es aber nicht nur nach ihm. Bauträger: Was ist das? Definition und Erfahrungsbericht Viele Bauherren entscheiden sich dafür, ihr Haus von einem Bauträger errichten zu lassen. Anders als bei einem Architektenhaus gehen die Zahlungen dann nicht an die einzelnen Handwerker. Stattdessen wird alles mit dem Bauträger abgerechnet. Dieser darf aber nicht nach Belieben Teilzahlungen oder gar Vorkasse verlangen. Er ist an die Vorgaben der Verordnung über die Pflichten der Makler, Darlehensvermittler, Bauträger und Baubetreuer (MaBV) sowie an Paragraf 34c der Gewerbeordnung (GewO) gebunden. Es gibt eine weitere Voraussetzung für die Fälligkeit, die aber in der Regel nicht vom Notar überwacht wird und daher von dir selbst kontrolliert werden muss: Vor Abschluss eines Bauträgervertrages nicht nur MaBV aufmerksam studieren, sondern auch die AGB – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens – durchlesen.

Auch hier können Fallstricke versteckt sein. 2. bis 13. Gewerk: Für die übrigen zwölf Gewerke kann er laut MaBV die restliche Vertragssumme, also 70 Prozent der Gesamtsumme veranschlagen. (70 = 100) Durch die Auflassungsvormerkung im Grundbuch hat der Bauträger keine realistische Chance, Grundstück und Haus anderweitig zu veräußern und dadurch doppelt oder dreifach zu kassieren. Wer ein Haus von einem Bauträger erwirbt, zahlt den Kaufpreis meist nach einem Zahlungsplan. Wie dieser gestaltet sein muss, regelt die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV).